Unsere Holzarten

Wir verwenden bei der Herstellung von Holzmöbeln vorwiegend Kautschuk- oder Zypressenholz.

Doch bevor das Holz in der Werkstatt zu Möbeln verarbeitet werden kann, wird es zunächst geschnitten und getrocknet. Die Trocknung ist ein langwieriger Prozess, da nur eine schonende Trocknung das Auftreten von Spannungen und Rissen verhindern kann. Daher wird das verwendete Holz zunächst eine Zeit lang an der freien Luft getrocknet. Anschließend wird es einer 15-tägigen künstlichen Trocknung unterzogen, bis die Holzfeuchte auf acht Prozent gesunken ist. Das Holz ist nun wesentlich belastbarer und hat an Zähigkeit und Härte gewonnen.

Erst jetzt hat es seine Verarbeitungsgüte erreicht und ist bereit für die Holzwerkstatt.

Kautschukbaum (Havea Brasiliensis)
KautschukDie aus dem südamerikanischen Amazonasbecken stammende Pflanzenart gehört zu den Wolfsmilchgewächsen. Die Indianer nannten den Baum “ca-hu-chu” – weinendes Holz. Bereits im 15. Jahrhundert berichteten die Portugiesen vom Latex, dem Saft des Baumes, welches positive  Eigenschaften zum Beispiel für die Beschichtung wasserdichter Kleidung besaß.

Bis heute wird Kautschuk für die Herstellung von Gummi verwendet. Über 25 Jahre liefert ein Baum seinen kostbaren Saft. In dieser Zeit erreicht er eine Höhe von bis zu 40m und kann gefällt werden.

Das Holz erfreut sich dank des warmen Farbtons wachsender Beliebtheit. Für unsere Holzbadewannen ist das Holz aufgrund seiner Eigenschaften besonders geeignet. Es ist mit einer sehr hohen Brinell-Härte von 6,2 deutlich härter als Buche (4,1) und Eiche (4,3) und damit widerstandsfähiger gegen Stoßbelastungen, wenn z.B. mal etwas in die Wanne fällt. Es ist zudem weitgehend unempfindlich gegen Feuchtigkeitsschwankungen, sodass das Holz rissfrei bleibt.

Nicht zuletzt entscheiden sich jedoch viele unserer Kunden für unsere Kautschuk-Wannen, einfach weil sie astrein sind.

Zypressenholz (Cunninghamia lenceolata)
ZypresseDas handelsübliche Zedernholz ist streng genommen gar keine Art der Zeder (Cedrus) sondern, sondern zählt zu den Zypressengewächsen (Cupressaceae). Das von uns eingesetzte Holz stammt von der Art des virginischen Wacholders ab. Es zeichnet sich durch eine hohe Witterungsbeständigkeit aus, weshalb es oft Verwendung für hölzerne Fundamente und den Schiffsbau findet.

Einer großen Beliebtheit erfreut sich das Zedernholz  jedoch aufgrund seines besonderen Geruchs, weshalb es auch für die Herstellung von Zedernöl verarbeitet wird. Die für den Duft verantwortlichen ätherischen Öle sind es auch, die das Holz so widerstandsfähig gegen Fäulniserreger und Insektenbefall machen. Es eignet sich daher hervorragend für die feuchte Umgebung eines Badezimmers.

Die optische Besonderheit des Zedernholzes ist im Gegensatz zum Kautschukholz das dekorativ astreiche Material und die fein strukturierte Maserung.